Neue C-Trainer Ausbildung

Konzept_Ausbildung2018_RKS Anmeldung-C-Trainer_2018

RKS-Newsletter 01/2018 ist online

Newsletter RKS-01 – 2018

Kaderliste 2018 für BFA-R ist online

Kader2018

Aufruf zur RKS-Bundesliga 2018

Bundesliga Frauen und Männer

An alle Rasenkraftsport Vereine, beteiligt euch am Bundesliga-Endkampf 2018 . Bitte führt bis zum 25. Juni 2018 eure Qualifikations-Wettkämpfe durch und qualifiziert euch damit für den Bundesliga Endkampf am 14.Juli 2018 in Dischingen.

Für den Bundesliga-Endkampf 2018 zählen alle Leistungen der Vereine die 2017 am Bundesliga-Endkampf in Fränkisch-Crumbach teilgenommen haben als Qualifikations- leistungen. Alle anderen Vereine müssen sich neu qualifizieren.

Zugelassen zum Bundesliga-Endkampf 2018 sind jeweils die acht (8) Punktbesten Mannschaften der Frauen und Männer. Ich bitte alle Vereine die Qualifikations- Ergebnisse schnellstens an mich Peter Falter pfalter@gmx.de und an Reinhard Weis-Motz reinhard.weiss-motz@gmx.de zu senden.

Wenn qualifizierte Teilnehmer aus irgend welchen Gründen nicht teilnehmen können, bitte ich das umgehend zu melden damit der Nachrücker informiert werden kann.

Der Bundesliga-Stand wird auf der DRTV-Homepage unter Bundesliga immer aktuell sein.

Danke.

 

 

Bundesliga-Obmann im BFA-R

Pit Falter

Der DOSB verleiht die goldene Ehrennadel an Gunter Fahrion

Für sein jahrzehntelanges Engagement im Sport auf Bundesebene wurde Gunter Fahrion vom Deutschen Olympischen Sportbund die Ehrennadel verliehen. Die Laudatio hielt das IOC-Mitglied und Goldmedaillengewinnerin Britta Heidemann, die Ehrung nahm DOSB-Präsident Alfons Hörmann vor. Hier die Laudatio von Britta Heidemann:

In der Mannschaftssportart Tauziehen kommt es nicht nur auf Kraft an. Gefragt sind Koordination, Ausdauer und auch Harmonie. Wenn nicht alle an einem Strang ziehen, gelingt das gemeinsame Unternehmen nicht“, leitete IOC-Mitglied Britta Heidemann ihr Laudatio auf Gunter Fahrion ein. Das ließe sich gut aufs Umfeld und aufs Ehrenamt übertragen.
Und so habe es Gunter Fahrion gehalten, der sich seit 42 Jahren in verschiedensten Funktionen im Deutschen Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband engagiert, vom Pressewart und Schriftführer bis zum Präsidentenamt, das er 29 Jahre lang ausfüllte.
Daneben ging das sportliche Wirken über den Verband hinaus: Fahrion, beruflich in Diensten der Stadt Stuttgart, war hier Pressechef des Deutschen Turnfestes, hier organisierte er die Rad-WM 1991, leitete das Bewerbungsbüro für Stuttgarts Bemühungen um Olympische Spiele und nebenamtlich die Geschäfte für die SportRegion Stuttgart.
Vor allem aber setzte er sich für die Nichtolympischen Verbände ein. 1989 half er mit, die Interessengemeinschaft der NOV zu gründen. Sieben Jahre lang war er ihr Sprecher. „Die Vorbereitung der World Games von 2001 bis 2013 gehörte dabei zu den verdienstvollsten Aufgaben“, sagte Heidemann.
Acht Jahre lang vertrat Fahrion die NOV auch in der Sprechergruppe der Spitzenverbände. „Das alles geht nicht ohne Kraft, Ausdauer und die Fähigkeit, notfalls in harten Diskussionen eine gemeinsame Linie zu finden.“ Dass dennoch ein Geduldsfaden reißen könne, selbst wenn er fest wie ein Tau ist, habe Fahrion ebenso erlebt – und auch da konsequent gehandelt.
Dem Ehrenamt bleibt er trotzdem erhalten. Eine Etage tiefer, wie er es nennt, und seit nunmehr 42 Jahren als Landesvorsitzender für den Rasenkraftsport und das Tauziehen.

Bericht vom Ländervergleichskampf im Rasenkraftsport Bayern-Hessen-Württemberg am 07.10.2017 in Aschaffenburg

Siegreich beendeten die bayerischen Rasenkraftsportler das Sportjahr 2017.

Beim Ländervergleichskampf, der am vergangenen Samstag auf der heimischen DJK Anlage stattfand, setzte sich die Auswahl Bayerns mit 52461 Punkten gegen Hessen 50940 P. und Württemberg mit 47291 P. durch.

Bärenstark war die A-Schülerklasse besetzt. Bis 65kg siegte Kai Hurych aus Fürth/Odw. mit tollen 3312 Punkten im Dreikampf, eine Gewichtsklasse darüber holte sich der talentierte Merlin Hummel aus Stadtsteinach, mit sehr guten 3524 Punkten den Sieg.

Bei der männlichen Jugend ragte der Dischinger Michael Burger als Sieger im Dreikampf der B-Jugend bis 82kg (3220 P.) und A-Jugend -85kg (2584 P.) heraus. In der A-Jugend über 85kg siegte der Aschaffenburger Lokalmatador Christoph Gleixner mit 2729 Punkten.

In der Männerklasse bis 83kg siegte der für NeuIsenburg startende Christian Schmitt überlegen mit 2158 P. Bei den Männern bis 98kg holte Christoph Gleixner als Zweiter wichtige Punkte hinter dem hier siegreichen Stefan Voitl aus Dischingen. Mit dem 12,5kg Männergewicht gelang Gleixner dabei mit einem Wurf auf 21,56m eine starke persönliche Bestleistung.

Bei den A-Schülerinnen -50kg ragte Michelle Konopacki aus Stadtsteinach mit 2173 P. und -60kg Laura Unützer vom TuS Alztal/Garching mit 2249 P. heraus.

Fedora Bleicker holte als Erste im Leichtgewicht der B-Jugend mit Bestleistung von 1718 Punkten wertvolle Punkte zum Gesamtsieg.  Über 65kg war der Sieg eine rein bayerische Angelegenheit. Die starke Regensburgerin Nancy Randig hatte mit 2730 P. gegen Lucie Holzapfel (2681 P.) knapp die Nase vorn.

Einsam dominierte die Leichtgewichtlerin Anika Jürß aus Fränkisch-Crumbach die weibliche A-Jugend. Ihre starken 2114 Punkte im Dreikampf wurden auch von den beiden Gewichtsklassen darüber nicht übertroffen.

Bei den Frauen holte unsere Starterin Anette Fuchs mit sehr gutem Gewichtwurf auf genau 15m und 1615 P. im Dreikampf zwei neue persönliche Bestleistungen in der Frauenklasse. Viktoria Kitz mit 1664 P. und Katrin Deufel mit 1178P. rundeten das gute bayerische Teamergebnis bei den Frauen ab.

Anna Köhler aus Waiblingen bis 68kg mit 2155 P. und Anika Jürß bis 58kg und 2021 P. hießen hier die weiteren Siegerinnen.

Alle Ergebnisse unter www.drtv.de

 

Ludwig Gleixner

Abteilungsleiter RKS DJK Aschaffenburg

Vorbericht zum Rasenkraftsportländerkampf am 07.10.17 auf dem Sportgelände der DJK Aschaffenburg

Süddeutschlands Rasenkrafteliten messen ihre Kräfte in Aschaffenburg

Nach 2014, findet der traditionelle Vergleichskampf im Rasenkraftsport der Verbände Hessen, Württemberg und Bayern zum zweiten mal in Aschaffenburg auf den Wurfanlagen der DJK statt.

Dem drohenden widrigen Wetter zu Trotz haben alle Verbände starke Auswahlmannschaften nominiert.

Am Samstag um 11 Uhr geht es los, alle Beteiligten laden Sportinteressierte bei freiem Eintritt zu diesem nicht alltäglichen Event ein.

Angeführt wird die Bayerische Auswahl durch den Deutschen Spitzenhammerwerfer Tristan Schwandke aus Hindelang, der mit aktuell 70,42m auf Rang 5 der Leichtathletikbestenliste geführt wird.

Daneben wird der bärenstarke Lokalmatador Christoph Gleixner versuchen, seinen Anteil zum Mannschaftsergebnis beizutragen.

Herausragende bayerische Teilnehmerinnen bei den Damen sind Nancy Randig aus Regensburg, sowie die Aschaffenburger Athletinnen Lisa-Sophia Schonert und Lucie Holzapfel.

Aus der Meldeliste Württembergs ragen die Athleten Michael Burger, Stefan Voitl beide Dischingen und Lars Böttinger vom VfL Waiblingen heraus.

Unsere hessischen Nachbarn haben mit Anika Jürß und Sebastian Lenz, beide aus Fränkisch-Crumbach/Bürstadt bei den Aktiven und mit dem erst 13-jährigen Nachwuchstalent Kai Hurych aus Fürth/Odw. ihre stärksten Teilnehmer gemeldet.

Aber auch die weiteren Meldungen versprechen guten und interessanten Sport mit einem spannenden Dreikampf um den Gesamtsieg.

Es werden die Dreikampfpunkte in den Klassen der A-Schüler, der Jugend und den Aktiven in den verschiedenen Gewichtsklassen gewertet. Der RKS-Dreikampf setzt sich aus Steinstoßen und Gewichtwerfen, sowie dem aus der Leichtathletik bekannten Hammerwerfen zusammen.

Weitere Informationen unter www.djk-rasenkraftsport.de

 

Ludwig Gleixner

Abteilungsleiter Rasenkraftsport

DJK Aschaffenburg

 

Der DRTV hat seit 09.09.2017 einen neuen Präsidenten

Helmut Metschl neuer DRTV Präsident

Dischingen: Auf einer außerordentlichen Präsidiumssitzung hat das Präsidium den bisherigen Vizepräsidenten Helmut Metschl (München) zum neuen Präsidenten gewählt. Nötig geworden war die Neuwahl aufgrund des Rücktritts von Gunter Fahrion am 03.09.2017:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden,
heute, am Sonntag, 3. September 2017, habe ich um 16:20 Uhr gegenüber dem BFA-T-Vorsitzenden und DRTV-Schatzmeister Ralf Bräuninger meinen sofortigen Rücktritt vom Amt des DRTV-Präsidenten erklärt [….]
Die Nadelstiche und Unterstellungen, die ich in den letzten Wochen und Monaten zu spüren und zu hören bekam, haben ein Fass zum Überlaufen gebracht. [….]
Der Entschluss, mein Präsidentenamt niederzulegen, war für mich nicht leicht. Meine Gesundheit aber hat Vorrang.
Da ich weiterhin Vorsitzender des Württembergischen Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verbandes bin, werden sich sicherlich auf künftig viele Begegnungen ergeben.
Mit freundlichen Grüßen und allen guten Wünschen
Ihr/Euer
Gunter H. Fahrion“

Seit dem 19. November 1975 hat er dem Verband als Pressewart und Schriftführer, ab 1983 als Stellvertretender Vorsitzender und Pressewart, ab 1985 als Geschäftsführender Vizepräsident und ab 1997 als Präsident „gedient“. Dass er nach den Rücktritten von Volker Scheub und Rainer Schalck auch noch kommissarisch das Amt des Schatzmeisters ausgeübt und die Geschäftsstelle übernommen hat, sei nur am Rande vermerkt. Bis Ende 2015 hat er auch rund sechs Jahre lang ehrenamtlich die Aufgaben eines Sportdirektors für das Fachgebiet Tauziehen übernommen, was für das Tauziehen sicherlich nicht von Nachteil war, zumal er bis Ende 2014 auch sieben Jahre lang Sprecher aller nichtolympischen Verbände im DOSB war.

Wir danken Gunter Fahrion für die jahrzehntelange Arbeit für den DRTV und wünschen weiterhin alles Gute.

 

Außerdem wurde Reinhard Weiß-Motz (Waiblingen) zum neuen Vizepräsidenten DRTV gewählt, der weiterhin Vorsitzender des BFA-R bleibt. Wir wünschen dem neuen Präsidenten und neuen Vizepräsidenten viel Glück und Erfolg, bei der Führung des Verbandes.

Deutsche Tauzieher erfolgreich bei den World Games in Breslau / Polen

Breslau /Polen: mit einer Bronze-Medaille und einem guten 5. Platz kehren die deutschen Tauzieher von den World Games zurück.

Die World Games sind eine alle vier Jahre stattfindende Multisport-Veranstaltung, die vom Internationalen Verband für Weltspiele (IWGA) unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ausgetragen wird. Bei den World Games 2017 in Breslau haben sich rund 3.500 Athleten aus aller Welt in mehr als 30 Sportarten gemessen. Insgesamt zählte die deutsche Delegation für die World Games 300 Mitglieder. Darunter 2 Mannschaften der Tauzieher im DRTV.

Bronze für die 640er-Mannschaft und ein ordentlicher 5. Platz für die 700er-Mannschaft.

Mit großen Erwartungen sind beide Mannschaften nach Breslau gereist und beide haben sich auch Medaillenchancen ausgerechnet.

Die 700 kg-Mannschaft um Eberhard Bartmann startete am Samstag (29.07.) hoffnungsvoll in das Turnier. Bei den Weltmeisterschaften letztes Jahr in Malmö konnte sich die Mannschaft mit den 5. Platz für die World Games qualifizieren und nun wollte man unbedingt das kleine Finale um Platz 3. erreichen. Letztendlich fehlte nur ein Punkt aus der Vorrunde und so platzen die Finalträume jäh. Aber die Mannschaft konnte dennoch ihren 5. Platz in der Weltspitze festigen, auch wenn mit etwas Glück und Geschick mehr drin gewesen wäre.

Am Sonntag (30.07.) waren die Männer um Bundestrainer Andreas Berl entsprechend unter Druck, die ersehnte Medaille nach Hause zu bringen. Bei der letztjährigen Weltmeisterschaft unterlag man unglücklich im kleinen Finale um Platz 3. Dies sollte sich hier beim wichtigsten Wettkampf, nicht wiederholen.
Sehr konzentriert und mit der richtigen Taktik erreichte man, auf Platz 3 aus der Vorrunde liegend, das Halbfinale gegen die Schweiz. Diese Begegnung war nicht zu gewinnen und so zog man um die Bronzemedaille gegen Schweden, gegen die man in der Vorrunde verloren hatte. Aber nun zeigte die Mannschaft ihre Qualitäten und entschied in 2 Zügen das kleine Finale für sich und Deutschland und belohnte sich mit der Bronzemedaille. Herzlichen Glückwunsch. AH

640 kg- Mannschaft
hinten : Andreas Fien, Martin Higel, Philipp Berl, Lucas Broghammer, Manfred Klingele
vorne : Daniel Fien, Patrick Frank, Stefan Heimann, Markus Böhler, Markus Hug
Es fehlen : Bundestrainer Andreas Berl

 

700 kg Mannschaft
hinten : Andreas Reisacher, Wolfgang Wegmann, Johannes Walcher, Markus Fries
vorne : Heinrich Biegert, Christof Beckert, Christian Bartmann, Martin Schindler
Es fehlen : Christian Egg, Eberhard Bartmann (Coach), Andreas Berl (Bundestrainer)

World Games 2017: DOSB und SPORT1 läuten beim Medientag des World Games Team Deutschland den Countdown zum weltweit größten Multisport-Event des Jahres ein

  • World Games 2017 vom 20. bis 30. Juli in Breslau mit rund 3.500 Athletinnen und Athleten aus 31 Traditions- und Trendsportarten
  • World Games Team Deutschland mit 186 Athletinnen und Athleten in Polen vertreten
  • SPORT1 überträgt bis zu 90 Live-Stunden im Free-TV – Moderatoren-Duo Nele Schenker und Sascha Bandermann gemeinsam mit 10 Kommentatoren im Einsatz
  • „Highlight“ von Ruth Hofmann als offizieller Song des World Games Team Deutschland vorgestellt

 Frankfurt am Main, 27. Juni 2017 – Der DOSB und SPORT1 haben im Rahmen der offiziellen Einkleidung des World Games Team Deutschland am heutigen Dienstag in Frankfurt am Main zum Medientag anlässlich der bevorstehenden World Games 2017 geladen: Dirk Schimmelpfennig (Vorstand Leistungssport DOSB) gab einen Ausblick auf das weltweit größte Multisport-Events des Jahres, das vom 20. bis 30. Juli in Breslau mit 186 deutschen Athletinnen und Athleten stattfinden wird. SPORT1 Chefredakteur Dirc Seemann stellte gemeinsam mit Moderatorin Nele Schenker das Programmkonzept und das On-Air-Team von SPORT1 vor. In einer Talkrunde äußerten sich Joshua Perling (Rettungsschwimmen), Oliver Pettke (Squash) und Oliver Späth (Faustball) als Vertreter des World Games Team Deutschland zur Bedeutung dieses sportlichen Großereignisses und den Wettkämpfen in ihren Sportarten. Als musikalische Weltpremiere wurde zudem der offizielle Song des World Games Team Deutschland erstmals der Öffentlichkeit präsentiert: „Highlight“ von Ruth Hofmann, Moderatorin von SPORT1 und zudem als Sängerin und Songwriterin bekannt.

Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport DOSB: „Die World Games sind die größte Bühne für viele unserer Traditions- und Trendsportarten. Wir freuen uns, dass SPORT1 live auf seinen verschiedenen Plattformen darüber berichten wird und die Faszination der World Games nach Deutschland transportiert. Für unsere Athletinnen und Athleten ist das eine zusätzliche Motivation.“

„Mit unserer umfangreichen 360°-Berichterstattung zu den World Games 2017 bereiten wir den Athletinnen und Athleten ihre große Bühne – und setzen damit ein Zeichen für die Vielfalt des Sports. Unsere Zuschauer dürfen sich auf zahlreiche Livestunden im TV und umfassenden Content auf den digitalen Plattformen freuen“, sagte SPORT1 Chefredakteur Dirc Seemann in Frankfurt. „Mit unserem SPORT1-Team sind wir prominent aufgestellt und werden ganz nah dran sein am Word Games Team Deutschland. Mit dem offiziellen Song von Ruth Hofmann hat die deutsche Mannschaft auch die nötige musikalische Unterstützung im Gepäck – wir hoffen auf viele denkwürdige Highlights in Breslau.“

Die World Games 2017

Die World Games sind eine alle vier Jahre stattfindende Multisport-Veranstaltung, die vom Internationalen Verband für Weltspiele (IWGA) unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ausgetragen wird. Bei den World Games 2017 in Breslau messen sich vom 20. bis 30. Juli 2017 rund 3.500 Athleten aus aller Welt in mehr als 30 Sportarten, die zum Großteil nicht zum Wettkampf-Programm der Olympischen Spiele gehören. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) entsendet zur 10. Auflage der World Games 134 deutsche Athletinnen und Athleten in 21 der 27 offiziellen Sportarten. Dazu kommen noch 52 Sportlerinnen und Sportler in drei der vier Einladungssportarten. Insgesamt zählt die deutsche Delegation für die World Games 300 Mitglieder. Als Teil des World Games Team Deutschland äußerten sich Joshua Perling (Rettungsschwimmer), Oliver Pettke (Bundestrainer Squash) und Oliver Späth (Faustball-Nationalmannschaft) auf dem heutigen Medientag zur Bedeutung der World Games und den Wettkämpfen in ihren Sportarten – dabei war die Vorfreude auf dieses sportliche Großereignis deutlich zu spüren: „Ich möchte in Breslau ein einzigartiges Event und den ganz speziellen Flair der World Games erleben. Der Kontakt zu Sportlern aus aller Welt und aus den verschiedensten Sportarten reizt mich sehr“, betonte Faustballer Oliver Späth. „Über all diesen positiven Eindrücken steht aber natürlich das sportliche Abschneiden im eigenen Wettkampf.“

Die Medaillenchancen aus deutscher Sicht sind groß: Die deutsche Faustball-Nationalmannschaft ist als Titelverteidiger auch in diesem Jahr wieder Topfavorit auf die Goldmedaille, Rettungsschwimmer Perling geht als amtierender Weltmeister in Breslau an den Start und die deutsche Squash-Nationalmannschaft – bestehend aus jeweils zwei Athletinnen und Athleten – hat mit Simon Rösner den Silbermedaillen-Gewinner der World Games 2013 im kolumbianischen Cali in ihren Reihen.

Großer Sport statt Sommerloch – die World Games live auf SPORT1

SPORT1 berichtet als Offizieller Broadcast Partner der IWGA an jedem Wettkampftag von den World Games 2017 und präsentiert alle 31 Sportarten live oder in Highlights. Von der Eröffnungsfeier am Donnerstag, 20. Juli, bis zur Abschlusszeremonie am Sonntag, 30. Juli, stehen bis zu 90 Live-Stunden im Free-TV sowie regelmäßig kompakte Highlight-Zusammenfassungen im Tagesverlauf auf dem Programm. Im Studio in Ismaning führen Sascha Bandermann und Nele Schenker im Wechsel als Moderatoren durch den Wettkampftag. Von vor Ort berichtet Reporter Eric Böhm. Insgesamt sind mit Hartwig Thöne (Eröffnungsfeier), Franz Büchner (u.a. Trampolin und Tumbling), Hajo Wolff (u.a. Rettungsschwimmen und Faustball), Uwe Semrau (Beachhandball), Sebastian Bernsdorff (Boules und Billard), Manfred Winter (u.a. Korfball), Thorsten Deppe (Frisbee und Kanupolo), Dirk Berscheidt (Klettern und Squash), Matthias Preuss (u.a. Kickboxen und Sumo) sowie Basti Schwele (u.a. Inline Hockey) zehn Kommentatoren am Mikrofon im Einsatz. Bei ausgewählten Live-Sendestrecken sind zusätzlich Experten aus den jeweiligen Sportarten mit von der Partie. Beispielsweise wird SPORT1 Eishockey-Experte Rick Goldmann die Wettkämpfe im Inline Hockey begleiten.

Neben der Liveberichterstattung im Free-TV werden die World Games auch umfassend auf SPORT1+ übertragen. Im Pay-TV können diverse Wettkämpfe mit englischem Kommentar live oder zeitversetzt verfolgt werden. Als 360°-Sportplattform wird SPORT1 die World Games 2017 zudem vollumfänglich auf seinen digitalen Kanälen begleiten und inszenieren – im eigenen World Games-Channel auf SPORT1.de mit täglichem Liveticker, in den SPORT1-Apps und über die Social-Media-Kanäle von SPORT1. Ausgewählte Sportarten werden beispielsweise auch via Facebook Live abgebildet.

 Ein echtes „Highlight“: Ruth Hofmann stellt offiziellen Song des World Games Team Deutschland vor

Weltpremiere in Frankfurt: Als Überraschungsgast hat SPORT1-Moderatorin Ruth Hofmann – unter anderem bekannt von ihren Einsätzen im „Doppelpass“ oder den Studiosendungen zur UEFA Europa League sowie zudem als Sängerin und Songwriterin aktiv – beim Medientag in Frankfurt ihr Stück „Highlight“ vorgestellt. Als offizieller Song des World Games Team Deutschland wird „Highlight“ nicht nur die deutsche Delegation in Breslau begleiten, sondern auch die Free-TV-Berichterstattung von SPORT1 zu den World Games musikalisch untermalen. Ruth Hofmann: „Ich freue mich riesig, dass ich das Team mit meinem Song unterstützen kann. Das Lied handelt vom sportlichen Wettkampf. Es motiviert dazu, alles zu geben, um den Moment zu einem persönlichen Highlight werden zu lassen – das wünsche ich dem deutschen Team bei den World Games.“ Die neue Single „Highlight“ von Ruth Hofmann ist ab dem 4. Juli erhältlich.