World Games 2017: DOSB und SPORT1 läuten beim Medientag des World Games Team Deutschland den Countdown zum weltweit größten Multisport-Event des Jahres ein

  • World Games 2017 vom 20. bis 30. Juli in Breslau mit rund 3.500 Athletinnen und Athleten aus 31 Traditions- und Trendsportarten
  • World Games Team Deutschland mit 186 Athletinnen und Athleten in Polen vertreten
  • SPORT1 überträgt bis zu 90 Live-Stunden im Free-TV – Moderatoren-Duo Nele Schenker und Sascha Bandermann gemeinsam mit 10 Kommentatoren im Einsatz
  • „Highlight“ von Ruth Hofmann als offizieller Song des World Games Team Deutschland vorgestellt

 Frankfurt am Main, 27. Juni 2017 – Der DOSB und SPORT1 haben im Rahmen der offiziellen Einkleidung des World Games Team Deutschland am heutigen Dienstag in Frankfurt am Main zum Medientag anlässlich der bevorstehenden World Games 2017 geladen: Dirk Schimmelpfennig (Vorstand Leistungssport DOSB) gab einen Ausblick auf das weltweit größte Multisport-Events des Jahres, das vom 20. bis 30. Juli in Breslau mit 186 deutschen Athletinnen und Athleten stattfinden wird. SPORT1 Chefredakteur Dirc Seemann stellte gemeinsam mit Moderatorin Nele Schenker das Programmkonzept und das On-Air-Team von SPORT1 vor. In einer Talkrunde äußerten sich Joshua Perling (Rettungsschwimmen), Oliver Pettke (Squash) und Oliver Späth (Faustball) als Vertreter des World Games Team Deutschland zur Bedeutung dieses sportlichen Großereignisses und den Wettkämpfen in ihren Sportarten. Als musikalische Weltpremiere wurde zudem der offizielle Song des World Games Team Deutschland erstmals der Öffentlichkeit präsentiert: „Highlight“ von Ruth Hofmann, Moderatorin von SPORT1 und zudem als Sängerin und Songwriterin bekannt.

Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport DOSB: „Die World Games sind die größte Bühne für viele unserer Traditions- und Trendsportarten. Wir freuen uns, dass SPORT1 live auf seinen verschiedenen Plattformen darüber berichten wird und die Faszination der World Games nach Deutschland transportiert. Für unsere Athletinnen und Athleten ist das eine zusätzliche Motivation.“

„Mit unserer umfangreichen 360°-Berichterstattung zu den World Games 2017 bereiten wir den Athletinnen und Athleten ihre große Bühne – und setzen damit ein Zeichen für die Vielfalt des Sports. Unsere Zuschauer dürfen sich auf zahlreiche Livestunden im TV und umfassenden Content auf den digitalen Plattformen freuen“, sagte SPORT1 Chefredakteur Dirc Seemann in Frankfurt. „Mit unserem SPORT1-Team sind wir prominent aufgestellt und werden ganz nah dran sein am Word Games Team Deutschland. Mit dem offiziellen Song von Ruth Hofmann hat die deutsche Mannschaft auch die nötige musikalische Unterstützung im Gepäck – wir hoffen auf viele denkwürdige Highlights in Breslau.“

Die World Games 2017

Die World Games sind eine alle vier Jahre stattfindende Multisport-Veranstaltung, die vom Internationalen Verband für Weltspiele (IWGA) unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ausgetragen wird. Bei den World Games 2017 in Breslau messen sich vom 20. bis 30. Juli 2017 rund 3.500 Athleten aus aller Welt in mehr als 30 Sportarten, die zum Großteil nicht zum Wettkampf-Programm der Olympischen Spiele gehören. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) entsendet zur 10. Auflage der World Games 134 deutsche Athletinnen und Athleten in 21 der 27 offiziellen Sportarten. Dazu kommen noch 52 Sportlerinnen und Sportler in drei der vier Einladungssportarten. Insgesamt zählt die deutsche Delegation für die World Games 300 Mitglieder. Als Teil des World Games Team Deutschland äußerten sich Joshua Perling (Rettungsschwimmer), Oliver Pettke (Bundestrainer Squash) und Oliver Späth (Faustball-Nationalmannschaft) auf dem heutigen Medientag zur Bedeutung der World Games und den Wettkämpfen in ihren Sportarten – dabei war die Vorfreude auf dieses sportliche Großereignis deutlich zu spüren: „Ich möchte in Breslau ein einzigartiges Event und den ganz speziellen Flair der World Games erleben. Der Kontakt zu Sportlern aus aller Welt und aus den verschiedensten Sportarten reizt mich sehr“, betonte Faustballer Oliver Späth. „Über all diesen positiven Eindrücken steht aber natürlich das sportliche Abschneiden im eigenen Wettkampf.“

Die Medaillenchancen aus deutscher Sicht sind groß: Die deutsche Faustball-Nationalmannschaft ist als Titelverteidiger auch in diesem Jahr wieder Topfavorit auf die Goldmedaille, Rettungsschwimmer Perling geht als amtierender Weltmeister in Breslau an den Start und die deutsche Squash-Nationalmannschaft – bestehend aus jeweils zwei Athletinnen und Athleten – hat mit Simon Rösner den Silbermedaillen-Gewinner der World Games 2013 im kolumbianischen Cali in ihren Reihen.

Großer Sport statt Sommerloch – die World Games live auf SPORT1

SPORT1 berichtet als Offizieller Broadcast Partner der IWGA an jedem Wettkampftag von den World Games 2017 und präsentiert alle 31 Sportarten live oder in Highlights. Von der Eröffnungsfeier am Donnerstag, 20. Juli, bis zur Abschlusszeremonie am Sonntag, 30. Juli, stehen bis zu 90 Live-Stunden im Free-TV sowie regelmäßig kompakte Highlight-Zusammenfassungen im Tagesverlauf auf dem Programm. Im Studio in Ismaning führen Sascha Bandermann und Nele Schenker im Wechsel als Moderatoren durch den Wettkampftag. Von vor Ort berichtet Reporter Eric Böhm. Insgesamt sind mit Hartwig Thöne (Eröffnungsfeier), Franz Büchner (u.a. Trampolin und Tumbling), Hajo Wolff (u.a. Rettungsschwimmen und Faustball), Uwe Semrau (Beachhandball), Sebastian Bernsdorff (Boules und Billard), Manfred Winter (u.a. Korfball), Thorsten Deppe (Frisbee und Kanupolo), Dirk Berscheidt (Klettern und Squash), Matthias Preuss (u.a. Kickboxen und Sumo) sowie Basti Schwele (u.a. Inline Hockey) zehn Kommentatoren am Mikrofon im Einsatz. Bei ausgewählten Live-Sendestrecken sind zusätzlich Experten aus den jeweiligen Sportarten mit von der Partie. Beispielsweise wird SPORT1 Eishockey-Experte Rick Goldmann die Wettkämpfe im Inline Hockey begleiten.

Neben der Liveberichterstattung im Free-TV werden die World Games auch umfassend auf SPORT1+ übertragen. Im Pay-TV können diverse Wettkämpfe mit englischem Kommentar live oder zeitversetzt verfolgt werden. Als 360°-Sportplattform wird SPORT1 die World Games 2017 zudem vollumfänglich auf seinen digitalen Kanälen begleiten und inszenieren – im eigenen World Games-Channel auf SPORT1.de mit täglichem Liveticker, in den SPORT1-Apps und über die Social-Media-Kanäle von SPORT1. Ausgewählte Sportarten werden beispielsweise auch via Facebook Live abgebildet.

 Ein echtes „Highlight“: Ruth Hofmann stellt offiziellen Song des World Games Team Deutschland vor

Weltpremiere in Frankfurt: Als Überraschungsgast hat SPORT1-Moderatorin Ruth Hofmann – unter anderem bekannt von ihren Einsätzen im „Doppelpass“ oder den Studiosendungen zur UEFA Europa League sowie zudem als Sängerin und Songwriterin aktiv – beim Medientag in Frankfurt ihr Stück „Highlight“ vorgestellt. Als offizieller Song des World Games Team Deutschland wird „Highlight“ nicht nur die deutsche Delegation in Breslau begleiten, sondern auch die Free-TV-Berichterstattung von SPORT1 zu den World Games musikalisch untermalen. Ruth Hofmann: „Ich freue mich riesig, dass ich das Team mit meinem Song unterstützen kann. Das Lied handelt vom sportlichen Wettkampf. Es motiviert dazu, alles zu geben, um den Moment zu einem persönlichen Highlight werden zu lassen – das wünsche ich dem deutschen Team bei den World Games.“ Die neue Single „Highlight“ von Ruth Hofmann ist ab dem 4. Juli erhältlich.

Verbandstag des Württembergischen Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verbandes in Waiblingen

WAIBLINGEN – Keine Überraschungen gab es beim Verbandstag des Württembergischen Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verbandes in Waiblingen. Die sechs Vorstandsmitglieder (Vorsitzender: Gunter H. Fahrion, Stuttgart; Stellvertreter für Rasenkraftsport: Reinhard Weiß-Motz, Waiblingen; Stellvertreter für Tauziehen: Martin Bildstein, Alfdorf/Pfahlbronn; Kassenwart: Volker Scheub, Waiblingen; Frauenwartin: Ursula Kreutel, Weissach; Jugendwartin/Schriftführerin: Kerstin Häfner, Waiblingen) wurden allesamt einstimmig für zwei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Württemberg gehört als Landesverband zu den aktivsten und führenden Organisationen auf Bundesebene, da zum einen gute Nachwuchsarbeit im Rasenkraftsport und im Tauziehen geleistet wird und zum anderen für jede Meisterschaft ein Ausrichter gefunden wird. Zudem findet jedes Jahr im Rasenkraftsport eine oder zwei Deutsche Meisterschaften in Württemberg statt. 2017 ist Dischingen auf der Ostalb Ausrichter der Titelkämpfe der Jugend und der Schüler und die Senioren wollen sich in Maselheim (Landkreis Biberach) messen.

Nachdem im laufenden Jahr 16 Sportler/-innen einem B- oder C-Kader auf Bundesebene angehören, bewillige der Verbandstag einen Sonderzuschuss für das weibliche U23-Team von 2.000 € zur Teilnahme an den Weltmeisterschaften, die im September im englischen Southport ausgetragen werden.

Der Verband hat neben dem Rasenkraftsport und dem Tauziehen seit zwei Jahren lt. Satzung noch eine dritte Säule, den Highland Games-Sport. In dieser Sparte bemüht man sich momentan intensiv um die Ausrichtung der Mastergames World Championships im kommenden Jahr.

Jugendlager während der World Games in Polen

Hallo ,

die Badische Sportjugend bietet ein Jugendlager während der World Games in Breslau, Polen vom 25. bis 31. Juli an.

Die Teilnehmer erwartet ein schönes Programm und natürlich am Ende unsere Tauzieh-Männer in Aktion!!

Unsere beiden Tauzieh-Männer-Teams sind am 29. und 30. Juli am Start und da wäre es schön, heimatliche Unterstützung zu haben.

Wir überlegen uns, ob wir den Teilnehmern evtl. einen kleinen Zuschuss zu den Reisekosten geben können.

Teilnehmen können Jungs und Mädls zwischen 18 und 26 Jahren! Eine Kaderzugehörigkeit usw. ist nicht notwendig (deshalb Meldung über mich!)

Interessenten sollen sich zeitnah (bis 20. Februar) bitte bei Axel Herre für weitere Infos melden!!!!

Flyer_WorldGames2017_Jugendlager-Breslau

Mit sportlichen Grüßen

Axel Herre

RKS-Trainingslager 2017 in Ungarn

Trainingslager 2017 in Ungarn
im Zeitraum vom 10.4. – 22.4.2017 plant der DRTV ein Trainingslager in Szombáthély, nahe der österreichisch-ungarischen Grenze. Es sind zwei Trainingseinheiten pro Tag unter professioneller Leitung vorgesehen. Die Wurfgeräte sind selber zu stellen. Während des Zeitraums sind in zwei Zeitabschnitten Hotels vorreserviert. (Zeitraum 1: Samstag den 8.4.2017 – Samstag den 15.4.2017; Zeitraum 2: ab Freitag den 14.4.2017 – Freitag den 21.4.2017; die Zeiten und Zeiträume sind noch nicht fix gebucht und können bei Bedarf nach vorne und hinten erweitert werden) Die Übernachtungskosten betragen pro Nacht ca 50€/DZ und ca. 34€/EZ. Übernachtungskosten und Fahrtkosten sind selber zu übernehmen. Kaderathleten des DRTV können einen Zuschuss beantragen. Die verbindliche Anmeldung bitte an Reinhard Weiß-Motz (Reinhard.weiss-motz@gmx.de). Für weitergehende Infos bitte bei Peter Huber (huber-peter@web.de) oder Reinhard Weiß-Motz melden und wir senden euch gerne detaillierte Infos zu.
Peter Huber

Von der Verantwortung, fair zu sein

Fair Play hDSC_0074eißt, sportliche Fairness über den persönlichen Erfolg oder den seiner Mannschaft zu stellen. Genau das haben die Tauzieherinnen von Allgäu-Power Zell bei der Deutschen Meisterschaft gemacht. Nachdem ihre Gegnerinnen krankheitsbedingt im Finale nur noch mit fünf Zieherinnen antreten konnten, schwächten sie sich freiwillig ebenfalls um ein Teammitglied – und verloren den Kampf. Dafür wurden sie zu Recht gefeiert und in der vergangenen Woche im Rahmen der Biebricher Schlossgespräche mit dem Fair Play Preis des Deutschen Sports belohnt.
Viel war am Abend der Ehrung über Fair Play zu hören. Unter anderem das: Wir hätten an diesem Titel keine Freude gehabt, wenn wir zu sechst gegen fünf gewonnen hätten. Das ehrt die jungen Frauen, zweifellos. Aber ein paar Fragen seien dennoch erlaubt: Was, wenn durch eine faire Geste bei einem WM-Finale im Fußball der Titel verloren geht? Freut sich dann auch die ganze Nation über eine faire Aktion? Finden die Sponsoren das gut? Der Verband? Der Trainer? Und die Medien?
Was damit gesagt sein soll: Fairness kann unter Umständen ganz schön schwierig sein. Der Sportler unten auf dem Platz muss vielleicht in Sekundenschnelle entscheiden, ist das nun fair, was ich tue, oder ist es doof, wenn mein Verein dann vielleicht absteigen muss? Kriege ich vielleicht sogar Ärger, wenn ich das Foul nicht mache und das Tor sicher fällt? Wenn es 4:0 steht, ist es relativ einfach, fair zu sein. Es ist aber auch beim Stand von 0:0 oder 0:1 einfacher, wenn der Trainer Fouls eher kritisch sieht und nicht die These vertritt, dass Fußball nun mal kein Hallenhalma ist und dass man im richtigen Moment ruhig auch mal treten kann. Man muss es sich auch erst mal erlauben können, fair zu sein.
Lebt der Trainer Fair Play vor, wirkt sich das positiv auf den Sportler aus. Auch bei den Tauzieherinnen stand der Trainer voll hinter der Entscheidung der Mannschaft. Hinter dem Trainer stehen wiederum Vorgesetzte oder Funktionäre, die mit dem Daumen nach oben oder nach unten zeigen. Leben sie Fairness vor, fällt es auch dem Trainer leicht. Und dann das ganze weitere Umfeld: Eltern, Sponsoren, Medien, Publikum.
DOSB-Präsident Alfons Hörmann brachte es in Wiesbaden auf den Punkt, als er beim Fair Play Preis in Wiesbaden mehr Respekt für die Sportler einforderte. Weder die Vergötterung von Siegern trage bei zum Fair Play, noch das Niedermachen von zweiten, dritten oder vierten oder weiteren Plätzen.
Letztlich müssen sich also alle, die mit Sport zu tun haben, an die eigene Nase fassen. Sie sind mitverantwortlich dafür, ob sich der Spieler auf dem Platz ganz automatisch an die Regeln hält und nicht versucht, sie mehr oder weniger kreativ zu umgehen – und dann womöglich noch gelobt wird dafür. Wer einen Spieler wegen eines Fehler auf dem Platz gnadenlos auspfeift, wer ihn erst überhöht und dann überhart kritisiert, weil seine eigenen Erwartungen nicht erfüllt werden, oder auch wer gemütlich auf der Couch sitzt und darüber schimpft, dass der oder die da auf dem Bildschirm mal wieder nicht wie gewünscht vorwärts kommt, verhält sich auch nicht fair. Und noch viel mehr sind jene für die Fairness verantwortlich, die den Sport führen und somit Vorbilder sein sollten für all die unten auf dem Platz.
Dies sollte ab und zu mal wieder ins Bewusstsein rücken. Dafür haben die Allgäuer Tauzieherinnen in der vergangenen Woche ebenso gesorgt wie all die, die sich am Abend der Preisverleihung mit dem Thema auseinander gesetzt haben.
Ulrike Spitz, DOSB Presse

Badisches Tagesblatt nominiert die Sportler des Jahres

Sportlerwahl 2016

Hallo Hammerwerfer, Hammerwurffreunde,

das Badische Tagblatt nominiert auch 2016 die Sportler des Jahres. Bei der BT-Leserwahl könnt Ihr auch abstimmen und uns unterstützen, aber auch unseren Sport weiter nach Vorne bringen. In diesem Jahr sind wieder Athleten unserer Werfegruppe nomoniert, dieses Jahr sogar in allen drei Kategorien. Bitte unterstützt uns und wählt unsere Sportler.

–    Sportlerin des Jahres: Tatjana Vogt
–    Sportler des Jahres: Corsin Wörner
–    Mannschaft des Jahres:  T.V. Langenbrand (Rasenkraftsport): Hannes Morlock, Philip Krieg, Patrick Frey, Timo Mungenast, Corsin Wörner, Bastin Wörner

siehe Anlage ( 2 Seiten )

bitte teilen und an Freunde weiterleiten. herzlichen Dank, b e r n d  wörner LAG Obere Murg + T.V.Langenbrand

Ehrenvorsitzender Karl Trautmann am 7.12.15 verstorben

Liebe Sportfreunde,

unser Ehrenvorsitzender Karl Trautmann ist am Montag, 7. Dezember im Alter von 84 Jahren verstorben. Die Beerdigung findet am Freitag, den 18. Dezember um 13.00 Uhr auf dem Friedhof in Kollmarsreute statt. Weitere Informationen bitte der Karte entnehmen.
Trautmann Karl +07.12.2015

„Südbayerische Meisterschaft wird witterungsbedingt auf voraussichtlich nächstes Jahr im April verschoben.“

RKS Bundesliga

Bundesliga RKS

Einladung zum Sichtungslehrgang Tauziehen U19/U23

Einladung Lehrgang