Der Bayerische Rasenkraftsport- und Tauziehverband trauert um sein Ehrenmitglied Rudi Fellerer

Am 9. Januar verstarb Rudi Fellerer,  der am 27. März  84 Jahre alt geworden wäre . Rudi war bereits in den Sechziger Jahren Motor der Waldmünchner Hammerwerfer. 1975 war er bei der Gründung des Bayerischen Rasenkraftsport-Verbandes dabei und übte von da an das Amt des Sportwartes aus bis 2001. In den ersten Jahren war das Amt noch gekoppelt mit dem des Vizepräsidenten. Die Statistik des Verbandes wurde jahrelang ebenfalls vorbildlich von Rudi Fellerer geleistet, von 2001 bis 2005 erledigte er noch die Pressearbeit.

Rudi Fellerer war durchaus ein streitbarer Mensch, der seine Meinung vertreten konnte. Oftmals waren ihm dabei die Belange der Sportler wichtiger als purer Bürokratismus. Unzählige Anträge zum Regelwerk des Ver­bandes stammten aus seiner Feder.

Auch wenn die großen Erfolge der Wald­münch­ner Rasenkraftsportler schon ein paar Tage zurück liegen. Rudi Fellerer hatte dort im TV Waldmünchen eine Rasenkraftsport-Hochburg aufgebaut, die absolute Spitzenrasenkraftsportler wie Peter Stadlbauer oder  Manfred Schober hervorbrachte, um nur die beiden besten zu nennen. Schade, dass es in den letzten Jahren etwas ruhig geworden ist um die Fellerer-Hochburg. Aber mit der modernen Zeit zu gehen, das war nicht sein Ding.

Rudi Fellerer wurde nach seinem Rückzug aus den Ehrenämtern des BRTV zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt. Er hat sich um die sportlichen Belange des Bayerischen Rasenkraftsport- und Tauziehverbandes und auch über dessen Grenzen hinaus in einem hohen Maß verdient gemacht.

Der Name Rudi Fellerer wird uns immer im Gedächtnis bleiben und uns an unseren Sportfreund aus Waldmünchen erinnern.

 

Helmut Metschl

Präsident Bayer. Rasenkraftsport
und Tauziehverband e.V.