Jugendlager während der World Games in Polen

Hallo ,

die Badische Sportjugend bietet ein Jugendlager während der World Games in Breslau, Polen vom 25. bis 31. Juli an.

Die Teilnehmer erwartet ein schönes Programm und natürlich am Ende unsere Tauzieh-Männer in Aktion!!

Unsere beiden Tauzieh-Männer-Teams sind am 29. und 30. Juli am Start und da wäre es schön, heimatliche Unterstützung zu haben.

Wir überlegen uns, ob wir den Teilnehmern evtl. einen kleinen Zuschuss zu den Reisekosten geben können.

Teilnehmen können Jungs und Mädls zwischen 18 und 26 Jahren! Eine Kaderzugehörigkeit usw. ist nicht notwendig (deshalb Meldung über mich!)

Interessenten sollen sich zeitnah (bis 20. Februar) bitte bei Axel Herre für weitere Infos melden!!!!

Flyer_WorldGames2017_Jugendlager-Breslau

Mit sportlichen Grüßen

Axel Herre

RKS-Trainingslager 2017 in Ungarn

Trainingslager 2017 in Ungarn
im Zeitraum vom 10.4. – 22.4.2017 plant der DRTV ein Trainingslager in Szombáthély, nahe der österreichisch-ungarischen Grenze. Es sind zwei Trainingseinheiten pro Tag unter professioneller Leitung vorgesehen. Die Wurfgeräte sind selber zu stellen. Während des Zeitraums sind in zwei Zeitabschnitten Hotels vorreserviert. (Zeitraum 1: Samstag den 8.4.2017 – Samstag den 15.4.2017; Zeitraum 2: ab Freitag den 14.4.2017 – Freitag den 21.4.2017; die Zeiten und Zeiträume sind noch nicht fix gebucht und können bei Bedarf nach vorne und hinten erweitert werden) Die Übernachtungskosten betragen pro Nacht ca 50€/DZ und ca. 34€/EZ. Übernachtungskosten und Fahrtkosten sind selber zu übernehmen. Kaderathleten des DRTV können einen Zuschuss beantragen. Die verbindliche Anmeldung bitte an Reinhard Weiß-Motz (Reinhard.weiss-motz@gmx.de). Für weitergehende Infos bitte bei Peter Huber (huber-peter@web.de) oder Reinhard Weiß-Motz melden und wir senden euch gerne detaillierte Infos zu.
Peter Huber

Von der Verantwortung, fair zu sein

Fair Play hDSC_0074eißt, sportliche Fairness über den persönlichen Erfolg oder den seiner Mannschaft zu stellen. Genau das haben die Tauzieherinnen von Allgäu-Power Zell bei der Deutschen Meisterschaft gemacht. Nachdem ihre Gegnerinnen krankheitsbedingt im Finale nur noch mit fünf Zieherinnen antreten konnten, schwächten sie sich freiwillig ebenfalls um ein Teammitglied – und verloren den Kampf. Dafür wurden sie zu Recht gefeiert und in der vergangenen Woche im Rahmen der Biebricher Schlossgespräche mit dem Fair Play Preis des Deutschen Sports belohnt.
Viel war am Abend der Ehrung über Fair Play zu hören. Unter anderem das: Wir hätten an diesem Titel keine Freude gehabt, wenn wir zu sechst gegen fünf gewonnen hätten. Das ehrt die jungen Frauen, zweifellos. Aber ein paar Fragen seien dennoch erlaubt: Was, wenn durch eine faire Geste bei einem WM-Finale im Fußball der Titel verloren geht? Freut sich dann auch die ganze Nation über eine faire Aktion? Finden die Sponsoren das gut? Der Verband? Der Trainer? Und die Medien?
Was damit gesagt sein soll: Fairness kann unter Umständen ganz schön schwierig sein. Der Sportler unten auf dem Platz muss vielleicht in Sekundenschnelle entscheiden, ist das nun fair, was ich tue, oder ist es doof, wenn mein Verein dann vielleicht absteigen muss? Kriege ich vielleicht sogar Ärger, wenn ich das Foul nicht mache und das Tor sicher fällt? Wenn es 4:0 steht, ist es relativ einfach, fair zu sein. Es ist aber auch beim Stand von 0:0 oder 0:1 einfacher, wenn der Trainer Fouls eher kritisch sieht und nicht die These vertritt, dass Fußball nun mal kein Hallenhalma ist und dass man im richtigen Moment ruhig auch mal treten kann. Man muss es sich auch erst mal erlauben können, fair zu sein.
Lebt der Trainer Fair Play vor, wirkt sich das positiv auf den Sportler aus. Auch bei den Tauzieherinnen stand der Trainer voll hinter der Entscheidung der Mannschaft. Hinter dem Trainer stehen wiederum Vorgesetzte oder Funktionäre, die mit dem Daumen nach oben oder nach unten zeigen. Leben sie Fairness vor, fällt es auch dem Trainer leicht. Und dann das ganze weitere Umfeld: Eltern, Sponsoren, Medien, Publikum.
DOSB-Präsident Alfons Hörmann brachte es in Wiesbaden auf den Punkt, als er beim Fair Play Preis in Wiesbaden mehr Respekt für die Sportler einforderte. Weder die Vergötterung von Siegern trage bei zum Fair Play, noch das Niedermachen von zweiten, dritten oder vierten oder weiteren Plätzen.
Letztlich müssen sich also alle, die mit Sport zu tun haben, an die eigene Nase fassen. Sie sind mitverantwortlich dafür, ob sich der Spieler auf dem Platz ganz automatisch an die Regeln hält und nicht versucht, sie mehr oder weniger kreativ zu umgehen – und dann womöglich noch gelobt wird dafür. Wer einen Spieler wegen eines Fehler auf dem Platz gnadenlos auspfeift, wer ihn erst überhöht und dann überhart kritisiert, weil seine eigenen Erwartungen nicht erfüllt werden, oder auch wer gemütlich auf der Couch sitzt und darüber schimpft, dass der oder die da auf dem Bildschirm mal wieder nicht wie gewünscht vorwärts kommt, verhält sich auch nicht fair. Und noch viel mehr sind jene für die Fairness verantwortlich, die den Sport führen und somit Vorbilder sein sollten für all die unten auf dem Platz.
Dies sollte ab und zu mal wieder ins Bewusstsein rücken. Dafür haben die Allgäuer Tauzieherinnen in der vergangenen Woche ebenso gesorgt wie all die, die sich am Abend der Preisverleihung mit dem Thema auseinander gesetzt haben.
Ulrike Spitz, DOSB Presse

Badisches Tagesblatt nominiert die Sportler des Jahres

Sportlerwahl 2016

Hallo Hammerwerfer, Hammerwurffreunde,

das Badische Tagblatt nominiert auch 2016 die Sportler des Jahres. Bei der BT-Leserwahl könnt Ihr auch abstimmen und uns unterstützen, aber auch unseren Sport weiter nach Vorne bringen. In diesem Jahr sind wieder Athleten unserer Werfegruppe nomoniert, dieses Jahr sogar in allen drei Kategorien. Bitte unterstützt uns und wählt unsere Sportler.

–    Sportlerin des Jahres: Tatjana Vogt
–    Sportler des Jahres: Corsin Wörner
–    Mannschaft des Jahres:  T.V. Langenbrand (Rasenkraftsport): Hannes Morlock, Philip Krieg, Patrick Frey, Timo Mungenast, Corsin Wörner, Bastin Wörner

siehe Anlage ( 2 Seiten )

bitte teilen und an Freunde weiterleiten. herzlichen Dank, b e r n d  wörner LAG Obere Murg + T.V.Langenbrand

Ehrenvorsitzender Karl Trautmann am 7.12.15 verstorben

Liebe Sportfreunde,

unser Ehrenvorsitzender Karl Trautmann ist am Montag, 7. Dezember im Alter von 84 Jahren verstorben. Die Beerdigung findet am Freitag, den 18. Dezember um 13.00 Uhr auf dem Friedhof in Kollmarsreute statt. Weitere Informationen bitte der Karte entnehmen.
Trautmann Karl +07.12.2015

„Südbayerische Meisterschaft wird witterungsbedingt auf voraussichtlich nächstes Jahr im April verschoben.“

RKS Bundesliga

Bundesliga RKS

Einladung zum Sichtungslehrgang Tauziehen U19/U23

Einladung Lehrgang

Nationalkader Tauziehen

Nationalkader 2015

Kampfrichterweiterbildung mit Lizenzverlängerung

Samstag den 21. März 2015 Kampfrichterweiterbildung mit Lizenzverlängerung.
Ort: 77694 Kehl Goldscheuer Merkurstrasse 9 (Vereinshaus)
Zeit: Beginn 14 Uhr

Plichtveranstaltung für Kampfrichter Grad 2